medialex; Zeitschrift für Kommunikationsrecht. Revue de droit de la communication. Stämpfli AG, Publikationen, Medienautomation, Bern.

medialex 1/2006 vom 03.03.2006

Europe – Le monde – Europa – die Welt

Änderung des Urheberrechts in Österreich

Walter Dillenz

Professor an der Universität Wien

Zusammenfassung: Mit 1.1.2006 trat in Österreich die Novelle des Urheberrechtsgesetzes in Kraft. Umgesetzt wurde, zum spätestmöglichen Zeitpunkt und auf geringstmöglichem Niveau, die Folgerechtsrichtlinie. Die Umsetzung der Rechtsdurchsetzungsrichtlinie unterblieb zunächst. Eine kleine Reform des Filmurheberrechts nähert sich einer Nichtreform, was bei Beibehaltung des gegenwärtigen Systems der cessio legis nicht verwundert. Positiv ist eine Massnahme zur Erfassung des Internetversandhandels von digitalen Datenträgern. Der ausländische Lieferant ist zur Zahlung der Leerkassettenvergütung verpflichtet; für Streitigkeiten daraus wurde sogar ein eigener Gerichtsstand in Österreich vorgesehen. Beseitigt wurde die Beteiligung des Filmurhebers an Erträgen, die während Perioden der Schutzfristverlängerung erzielt wurden. Das Kopieren von Musiknoten für Zwecke des Unterrichts und der Wissenschaft wurde erlaubt.

Résumé: La révision de la loi autrichienne sur le droit d’auteur, destinée à mettre en œuvre la directive européenne sur le droit de suite, est entrée en vigueur le 1er janvier de cette année. La transposition est aussi tardive que minimaliste. Quant à la directive relative au respect des droits de propriété intellectuelle, sa transposition se fera encore attendre. La réforme du droit d’auteur des films tend elle vers zéro, ce qui est guère étonnant vu le maintien du système habituel de cession légale (cessio legis). Le seul véritable point positif est l’adoption de mesures visant la vente sur Internet de supports de données numériques. Quant au fournisseur étranger de cassettes vierges, il doit désormais passer à la caisse ; un for pour d’éventuels litiges a d’ailleurs été institué en Autriche. Le législateur s’est refusé de faire bénéficier l’auteur d’un film aux revenus réalisés pendant les périodes de prolongation du délai de protection. Enfin, la copie de partitions à des fins pédagogiques ou scientifiques a été autorisée.

Mit 1.1.2006 wird eine Änderung des österreichischen Urheberrechtsgesetzes in Kraft treten. Der Beschluss des Nationalrates, also der ersten Kammer des österreichischen Parlaments, erfolgte bereits am 6.12.2005, die Behandlung in der zweiten Kammer, dem Bundesrat, hat sich aber verzögert, so dass das Gesetzgebungsverfahren erst etwa Anfang April 2006 abgeschlossen sein wird, dann aber doch rückwirkend mit 1.1.2006 in Kraft tritt.. Motor dieser Rechtsentwicklung war, wie so oft, die Notwendigkeit der Umsetzung von EU-Richtlinien. Umzusetzen war bis 1.1.2006 die Folgerechtsrichtlinie und bis 29.4.2006 die Rechtsdurchsetzungsrichtlinie. In Ergänzung dazu trat eine kleine Reform des österreichischen Urheberrechts in Kraft.