Inhaltsverzeichnis medialex 02/2011
Heft 02/2011
im brennpunkt | en point de mire Preis*
A l’impossible nul n’est tenu … sauf Google? S. 69
Philippe Meier
CHF 5.00
untersuchungen | études
Bezahlter Download zum Eigengebrauch? S. 72
Willi Egloff
CHF 5.00
Publikumsschutz und Leitbild des Medienkonsumenten, S. 80
Mischa Senn
CHF 5.00
entscheidungen | décisions

Die Entscheidung | La décision

11-64 Fernsehinterview in einer Strafanstalt vom Schutzbereich der Medienfreiheit erfasst, S. 93
Dr. iur. Peter Studer, Rüschlikon
CHF 5.00

1. Verfassungs- und Verwaltungsrecht

1.1 Meinungsäusserungs- und Informationsfreiheit, Medienfreiheit

11-65 Kein erhöhter Ansehensschutz für König: auch provokative Vorwürfe zulässig, S. 97
Anmerkungen: Dr. iur. Franz Zeller, Bern
CHF 5.00
11-66 Glorifizierung von Revolutionären, aber kein Aufruf zu Gewalt, S. 98 CHF 5.00
11-67 Vorwurf des «Babycaust» gegen Arzt sprengt Grenze erlaubter politischer Polemik, S. 98 CHF 5.00
11-68 Unberechtigte Sanktion für Korruptionsvorwürfe in Brief an Behörde, S. 99 CHF 5.00
11-69 Journalistischer Vorwurf richterlicher Inkompetenz zu Unrecht sanktioniert, S. 99 CHF 5.00
11-70 Anwaltskritik an eingestelltem Verfahren gegen Richterin exzessiv sanktioniert, S. 99 CHF 5.00
11-71 Identifizierende Inzestberichterstattung im finnischen Fernsehen war unzulässig, S. 100
Anmerkungen: Dr. iur. Franz Zeller, Bern
CHF 5.00

1.2 Recht des Informationszugangs der Öffentlichkeit

11-72 Accès aux documents officiels: victoire du journaliste, S. 101
Commentaire: MLaw Alexandre Curchod, Lausanne
CHF 5.00

1.3 Radio- und Fernsehrecht

11-73 Bundesverwaltungsgericht weist Beschwerde gegen Zwischenverfügung in Radiokonzessionsverfahren ab, S. 102 CHF 5.00
11-74 Beschwerde von Rentnerin gegen Radio- und Fernsehgebühren abgelehnt, S. 103 CHF 5.00
11-75 EDÖB heisst Zugang zu autorisiertem Interview im Korrekturmodus gut, S. 103 CHF 5.00
11-76 EDÖB bejaht Veröffentlichung von Dokument des BLW, S. 104
Commentaire: Prof. Bertil Cottier, Lugano/Lausanne
CHF 5.00
11-77 UBI heisst Beschwerde gegen Diskussionssendung «Fokus» auf TVO gut, S. 105
Anmerkungen: Prof. Christoph Beat Graber, Luzern
CHF 5.00

1.7 Weitere verfassungs- und verwaltungsrechtliche Fragen

11-78 Google Street View: Bundesverwaltungsgericht heisst Klage von EDÖB gut, S. 107 CHF 5.00

3. Strafrecht

3.3 Rechtsgüter der Allgemeinheit

11-79 Verurteilung wegen Rassendiskriminierung vom Bundesgericht bestätigt, S. 108 CHF 5.00

4. Privatrecht

4.1 Persönlichkeitsschutz (ZGB/UWG) und Datenschutz

11-80 Bildberichterstattung betreffend Drogentherapie eines Topmodels, S. 109
Anmerkungen: Prof. Regina E. Aebi-Müller, Luzern/Lausanne
CHF 5.00
11-81 Vorsorgliches Verbot eines TV-Beitrags bedarf präziser gesetzlicher Grundlage, S. 111
Anmerkungen: Dr. iur. Franz Zeller, Bern
CHF 5.00
11-82 Keine widerrechtliche Verletzung der Persönlichkeit durch Aussage über erfolglose Gerichtsverfahren, S. 112 CHF 5.00

5. Urheberrecht

5.1 Rechtsschutz

11-83 Bundesgericht bestätigt Verurteilung wegen harter Pornografie und Gehilfenschaft zur Verletzung von Urheberrechten, S. 113 CHF 5.00

5.2 Verwertungsrecht

11-84 Wahrnehmung der Urheber- und verwandten Schutzrechte am Public Viewing durch Verwertungsgesellschaften, S. 114
Anmerkungen: Dr. iur. Ernst Brem, Richterswil
CHF 5.00
11-85 EschK genehmigt GT 3c (Public Viewing), S. 116 CHF 5.00

8. Ethik/Selbstregulierung

8.1 Ethik des Journalismus

11-86 Wahrheit/Sachlich nicht gerechtfertigte Anschuldigungen/Unabhängigkeit, S. 117 CHF 5.00
11-87 Wahrheits- und Berichtigungspflicht/Anhörung bei schweren Vorwürfen/Unschuldsvermutung/Identifizierung, S. 117 CHF 5.00
11-88 Ermessen der Redaktionen bei der Veröffentlichung von Informationen, S. 117 CHF 5.00
11-89 L’obligation d’entendre l’autre partie doublement violée – plaintes contre «Vigousse» et «Le Matin» partiellement admises, S. 118 CHF 5.00
11-90 Presserat appelliert an Augenmass der Journalist/innen zum Medienhype rund um den «Fall Hirschmann», S. 118 CHF 5.00
11-91 Un choix rédactionnel ne saurait être remis en cause si la déontologie du journaliste est respectée, S. 119 CHF 5.00
11-92 Respektierung der Privatsphäre, S. 119 CHF 5.00
11-93 Un lecteur ne peut revendiquer un droit individuel à une publication, S. 119 CHF 5.00
11-94 Veröffentlichung von Schockbildern verletzt Menschenwürde – Presserat rügt voyeuristische «Blick»-Berichte, S. 120 CHF 5.00
11-95 Irreführender Titel – Beschwerde gegen «Online Reports» teilweise gutgeheissen, S. 120 CHF 5.00
11-96 Veröffentlichung anonymer SMS – Beschwerde gegen «Oltner Tagblatt» gutgeheissen, S. 121 CHF 5.00
11-97 Boykott einer Buchneuerscheinung? – Beschwerde gegen «Liechtensteiner Vaterland» abgewiesen, S. 121 CHF 5.00
11-98 «Müll-Kosovare»: keine diskriminierende Zuspitzung – Beschwerde gegen «Blick» abgewiesen, S. 122 CHF 5.00
11-99 Trotz Kommentarfreiheit: Fakten müssen korrekt sein – Beschwerde gegen «SonntagsBlick» gutgeheissen, S. 122 CHF 5.00
11-100 Wahrheit/Entstellung von Tatsachen/Berichtigung/Identifizierung/Menschenwürde, S. 122 CHF 5.00
11-101 Harsche Kritik beruhte auf unzutreffenden Fakten – Beschwerde gegen «Blick» gutgeheissen, S. 122 CHF 5.00
11-102 Article dévoilant l’identité d’un «diffuseur de spams parmi les plus actifs au monde» – Plaintes contre «Tages-Anzeiger» et «Le Matin» partiellement admises, S. 123 CHF 5.00

8.2 Ethik der kommerziellen Kommunikation

11-103 Unrichtige Angaben – bei Glasschaden keine Kosten, kein Selbstbehalt, S. 123 CHF 5.00
11-104 Indications inexactes – annonce «2e paire pour tous», S. 123 CHF 5.00
11-105 Internetfalle – Kochrezepte, S. 124 CHF 5.00
11-106 Konkurrenten – unlautere Werbeaussagen zur eigenen Zeitung, S. 124 CHF 5.00
11-107 Herabsetzung – Inserate «Altgold-Ankauf», S. 124 CHF 5.00
11-108 Sexismus – Blickfang, S. 124 CHF 5.00
11-109 Tromperie – «Tout le reste n’est que garniture.», S. 124 CHF 5.00
bücher, zeitschriften | livres, revues
bücher,zeitschriften livres,reveus, S. 125 CHF 5.00
* Keine Verrechnung für Online/Abo-Plus Abonnenten.
Preise gelten für Kunden mit Kreditkartenverrechnung (exkl. 8% MwSt.).